Liebevolle Aufzucht meiner Welpen

Die Geburt und Aufzucht von Hundewelpen ist ein wunderschönes, aber auch verantwortungsvolles Ereignis, das ein gewissenhafter Züchter nicht ohne Qualifikationen und Schulungen angehen sollte.

Zwei Wochen  vor dem errechneten Geburtstermin wird die Wurfkiste aufgebaut, damit sich die werdende Mutter mit der neuen  Unterkunft vertraut machen kann. Das Innenmaß ist so großzügig gestaltet, das Mutter und Welpen reichlich Platz auf den muckeligen, flauschigen Vetbetten, haben. Die Wurfkiste wird so aufgestellt, dass ich dasTreiben in und um die Wurfkiste Tag und Nacht verfolgen und gegebenenfalls eingreifen kann, falls nötig. Gleichfalls wird den Welpen so von der ersten Stunde das Verhalten ihrer Menschen und die haushaltsüblichen Geräusche (Lachen, Staubsaugen, Töpfe klappern, Fernsehen, Musik, etc.) näher gebracht. Ab dem Tag der Geburt ist immer jemand bei den Welpen , 24 Stunden lang , bis zum Tag ihrer Abgabe !!!!

Für die Mutterhündin sind die nächsten Wochen Schwerstarbeit. Sie muss Unmengen an Milch produzieren und umsorgt die Welpen Tag und Nacht. In den ersten Tagen hockt sie derart bei den Welpen, dass sie die Wurfkiste freiwillig meist nur kurz zum „Pillern“  verlässt . Ich verwöhnene natürlich die Mama  in dem ich ihr in den ersten Tagen das Futter in die Wurfkiste bringen. Damit die Kondition der Mutterhündin nicht unnötig unter den Kleinen leidet, achten ich darauf sie besonders hochwertig und sorgfältig zu ernähren. Mehrmals täglich wird ihre Milchleiste und ihr Allgemeinbefinden kontrolliert.

Die Welpen öffnen einer nach dem anderen die Augen und Ohren, fangen das Krabbeln und schließlich das Spielen an. Man glaubt gar nicht, was alles als Welpenspielzeug geeignet ist. Die kleinen neugierigen Fellnasen kann man mit allem begeistern. Stunden verbringe ich damit, mit den Welpen zu kuscheln, zu spielen oder ihnen dabei zuzusehen, wie sich die Sinne langsam entwickeln. Dieser innige Kontakt soll sie auf uns Menschen prägen und die Bindung verstärken. Natürlich berücksichtigen wir, dass Welpen nach Aufregung einige Stunden wohlverdienten Schlaf brauchen, damit sie nicht überdreht und nervös werden. Es ist ein tolles Gefühl zufriedenen , satten und gesunden Welpen beim Schnuppeln  zu zusehen.

Ende der  dritten Woche beginnt man mit dem Zufüttern. Es ist im wahrsten Sinne die Schlacht am kalten Buffet . Alles schlabbert unkoordiniert und läuft durch den Welpenbrei . Es wird  dem Nebenmann die Schnute abgeleckt , alle sehen aus  , wie aus einem Schlammbad gezogen. Ein Bild für Götter. Die tägliche Zufütterung wird allmählich von einmal auf fünfmal am Tag erhöht , um die Hündin langsam zu entlasten . Die  Welpen werden an verschiedene Nahrungsmittel gewöhnt , es wird dem Futter  Quark, Joghurt oder Gemüse-/Obstbrei beigemengt. Der Verschleiß an Küchenrollen ist in dieser Zeit enorm. Man glaubt gar nicht wie viele Seen und wie viele Häufchen die Rasselbande an einem Tag produziert. Die Waschmaschine läuft rund um die Uhr , um die Vetbetten die mehrmals täglich ausgetauscht werden vernünftig zu reinigen.
Nach ca. 4 Wochen wird der Tatendrang der Rasselbande so groß, dass unser bisheriger Auslauf  nicht mehr optimal ist und ich erweitere diesen um ein Vielfaches  mit direktem Gartenauslauf .

Im Garten  wird ein Welpen-Abenteuerspielplatz, mit vielen verschiedenen Untergründen, Klettermöglichkeiten, Wippen/Wackelbrücke, Flatterbänder, Möglichkeiten zum Buddeln/Verstecken und vieles mehr hergerichtet. So werden die Kleinen auf die große Welt vorbereitet. Im Freien können sie sich so richtig entfalten , spielen , raufen , neues entdecken ... und Blödsinn anstellen.


Nach der vierten  Woche können die Welpen besucht werden und die neuen Welpeneltern können sich ein Bild von den  Rackern machen. Bei Abgabe sind die Welpen, mehrmals entwurmt, gechipt und geimpft. Eine Zuchtwartin unseres Vereins hat jeden Welpen einzeln  auf  Korrektheit kontrolliert und begutachtet.

Jeder Welpe erhält ein Wurfabnahmeprotokoll, in dem die Ergebnisse protokolliert sind , dieser wird mit den Welpeneltern bei Abholung besprochen und ebenfalls ausgehändigt. Selbstverständlich erhält jeder Welpe  eine Ahnentafel der DZRR / VDH /  FCI ( weltweit anerkannt  ! ) .

Das war ein kleiner Einblick vom Alltag  bei der Aufzucht eines Welpen . Ich hoffen ich konnte Ihnen unsere  Aufzucht ein wenig näher bringen .